Warum findet die nächste GMA-Tagung in der Schweiz statt?

Die Tagungsorte wechselten in den letzten Jahren zwischen Deutschland und Österreich. Nach Graz (2013), Hamburg (2014) und Leipzig (2015) erhielten nun Bern und Zürich den Zuschlag zur Durchführung der GMA 2016 in Bern. Das Institut für Medizinische Lehre der Medizinischen Fakultät Bern organisiert die viertägige Tagung gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät Zürich. Der Anlass findet im Hochschulzentrum vonRoll statt. Die Konferenzsprache ist mehrheitlich Deutsch. Wir sprechen aber auch ein internationales Publikum an.

Was steht auf dem Programm?

Im Zentrum steht der Austausch zwischen Forschenden im Bereich von Bildungsfragen in Medizin und Gesundheitswesen - vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum. Die Kommunikation findet durch verschiedene Präsentationen (z.B. Vorträge, Poster), aber auch mit Ausstellenden, durch Diskussionen und Workshops sowie verschiedene Fachausschüsse statt, die sich inhaltlich und strategisch austauschen. So können die Teilnehmenden, wie auch unsere Fakultäten und Interessierte im lokalen und nationalen Umfeld auf bildungspolitische Themen, neue Forschung und Trends aufmerksam gemacht werden.

Das Programm wird dem Konferenztitel «Gemeinsam innovativ» in jeder Hinsicht gerecht und bietet zahlreiche Highlights. So erläutern hochkarätige internationale «Keynote-Vortragende» aktuelle bildungspolitische Themen im Gesundheitsbereich: die Zusammenhänge zwischen einer medizinischen Ausbildung und dem Einfluss auf die Patientenbetreuung, die Bedeutung und Möglichkeiten der interprofessionellen Zusammenarbeit, neue Trends bei Assessments und Innovationen für die Lehre.

Wie sind die Organisatoren sichtbar?

Das Programm an sich spiegelt die Interessefelder und das Engagement der zwei organisierenden Fakultäten. Mit dem Programm wollten wir auch ein Bild der medizinischen Ausbildung in der Schweiz zeigen. Und natürlich bringen die Organisatoren auch aktiv wissenschaftliche Beiträge ein.

Das IML ist mit einem Stand vertreten und wird eigene Produkte im Bereich Assessment und Lehre präsentieren.

Was erhoffen Sie sich von diesem Anlass?

Ich freue mich auf das spannende und vielfältige Programm und die zahlreichen Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland. Die Vorbereitungsphase ist sehr lehrreich gewesen. Diese Erfahrung wollen wir weiter nutzen, indem wir 2020 wieder die GMA Tagung in der Schweiz – unter der Leitung der Medizinischen Fakultät in Zürich - austragen dürfen. Im Bereich der Lehre sind Kooperationen über Institutionen sehr wichtig, zudem wollen und müssen wir langfristig denken. Unmittelbar haben unsere Mitarbeitenden ausserdem die Gelegenheit, an der wohl wichtigsten deutschsprachigen Fachtagung der medizinischen Ausbildung teilzunehmen, die sozusagen «vor der Haustüre» stattfindet.

Prof. Dr. phil. Sissel Guttormsen Schär Direktorin IML

+41 31 632 35 71
sissel.guttormsen (at) iml.unibe.ch